Avatar

Es hört nicht auf..

Kategorie: Scheidenpilz.com » Forum Scheidenpilz

04.06.2015 | 13:10 Uhr

Ich habe mich hier angemeldet, weil ich wirklich verzweifelt bin.

 

Ich habe nun schon den dritten Scheidenpilz in Folge, und ich bin langsam echt am Ende mit meinen Nerven. Ich beachte immer alle wichtigen Regeln, nur mit warmen Wasser waschen und wenn überhaupt mit Seife dann nur eine spezielle, Unterwäsche mit desinf. Weichspüler, Pille nehme ich durch (in Absprache mit der FA) damit durch die Mens mein ph-Wert nicht durcheinander kommt, und alles weitere, was man da so machen kann. Ich achte auch auf meine Ernährung.

Der erste Scheidenpilz wurde mit Canesten Gyn Once von mir selbst therapiert. 2 Wochen regelmäßig salben + die Tablette. Dort war ich noch bei einer anderen (unkompetenten..) FA, die einem nicht wirklich geholfen hat. Man wurde nicht richtig untersucht und bereits vom Personal vorn wieder weggeschickt, mit einem Rezept für eine Creme gegen trockene Scheide (geht’s noch?.. naja!), danach habe ich den FA gewechselt und fühle mich dort auch besser aufgehoben.

Sie verschrieb mir Fluconazol, durch welches sich der Pilz schnell besserte. Sie meinte, die Gabe von nur einer Tablette hätte den Pilz vielleicht eingeschränkt, aber nicht vollständig entfernt. Äußerlich habe ich 4x täglich gecremt. Mir ging es wundervoll, mein Ausfluss war schön wie nie, ja selbst der Sex bereitete danach keine größeren Probleme. Ich habe lediglich nach dem Sex feststellen können, dass meine Schleimhaut etwas beansprucht ist, was aber völlig klar ist, nachdem man immer diese Cremes anwendet. Das Problem habe ich auch immer ganz schnell in den Griff bekommen, indem ich Multigyn Liquigel aufgetragen habe. Nach 2 Wochen (nach dem letzten Cremen) dachte ich, ich habe es endlich überstanden, und begann (auf anraten der FA und eigene Erfahrung von meinem letzten Pilz vor einem Jahr, der unkompliziert verlief) ich dann mit der Milchsäurekur (Kadefungin). Irgendwann, nach 2-3 Tagen stellte ich dann fest, dass meine Scheide sich trocken anfühlt, dann kam ein Gefühl der Reizung dazu. Ich habe das Liquigel drauf getan, aber ohne Erfolg. Am Abend habe ich dann vorsichtig einen sauberen Finger eingeführt, um mir meinen Ausfluss anzuschauen. Ich hatte nämlich die Tage einfach überhaupt keinen Ausfluss mehr (neben dem Gel). Und siehe da, ganz viele weiße kleine Krümelchen. Ich hätte heulen können – nicht schon wieder.. Den Tag danach sieht mein Aufluss richtig schön sch**** aus, total bröckelig, quarkig, „Hüttenkäse“. Ich könnte einfach nur heulen. Habe in der Not jetzt eine noch übrige Fluconazol genommen und creme äußerlich mit der Kadefungin Pilzcreme. Über die nacht habe ich noch Multigyn Floraplus angewendet, da ich mir nicht wieder diese chemischen Tabletten in die Scheide einführen wollte. Es ist ja ein biologisches Mittel lt. Verpackung und man kann damit wohl auch ganz einen Scheidenpilz therapieren. Mein FA meinte auch, dass die Gabe von Fluconazol + Creme äußerlich auch reicht, also keine der Tabletten innen notwendig ist.

 

Mein Punkt ist einfach: Ich weiß nicht, wo das hinführen soll! Jedes mal bin ich ja quasi dazu gezwungen, an und in meine Vagina diese ganze Chemie zu schmieren, und jedes mal kommt es wieder. Das kann doch nicht ewig so weitergehen! Weil es meine Schleimhäute nachhaltig zerstört, und für mich das Ende eines erfüllten Sexlebens ist. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll, nächtelang suche ich im Internet, aber ich komme auf keinen Nenner. Man liest von Sachen, bei denen es mir graut. Octenisept in die Scheide, Tampons mit Teebaumöl! Die Flora dort ist so sensibel, und man kann das doch einfach nicht die ganze Zeit machen. Das ist doc alles nicht gesund. Und zu allem Übel kann ich jetzt nicht zu meiner FA, da diese im Urlaub ist. Zu der Vertretung möchte ich nicht gehen, da diese die „unkompetente“ FA ist.

 

Vielleicht erzählt Ihr mir auch eure Leidensgeschichte, oder was euch eventuell geholfen hat. Ich würde mich sehr über einen Austaussch freuen..

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

3
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
04.06.2015, 19:45 Uhr
Antwort

hallo Rubine

 

ich verstehe dich nur zu gut. Ich habe nun schon seit 4 Monaten einen Scheidenpilz (am Anfang hatte ich auch Bakterien) und bin an meine Grenzen angelangt und weiß echt nicht mehr was ich machen soll bzw. wohin ich als nächstes gehen soll.

 

Ich war schon immer anfällig darauf, seit ich mich erinnern kann. Anfangs bekam ich immer die Klassiker verschrieben, Zäpfchen und Creme in Kombi. Ich glaube da war ich grad einmal 16. Irgendwann kam der Pilz aber in dieser Zeit so oft wieder, dass meine Mutter mit mir zu einem Arzt ging, der mir eine Creme verschrieb, dessen Namen ich heute nicht einmal mehr weiß, weil das Etikett ausgeblichen ist. Sollte die immer nehmen wenn ich was verspüre. Hab es auch. Bis zu einem Zeitpunkt, wo ich mir dachte, dass das doch gar nicht gut sein kann wenn ich mir da immer so einen Blödsinn raufschmiere. Hab' irgendwann aufgehört. Und ja, ich weiß, dass es dumm von mir war. Aber ich war 16, verzweifelt, überfordert, und nicht informiert. Mit der einzigen Interesse darin, es los zu werden. Ich gebe auch dieser Creme bis jetzt die Schuld, dass keine Therapie bis jetzt auf mich anspricht.

 

Dann bekam ich in diesem Jahr wieder mal den Pilz. Habe dann die FA gewechselt, zu einer Privaten, weil ich der Meinung war, privat ist besser. Tja, die hat mir dann bei der ersten Therapie alles, wirklich alles was Gott bestimmt verboten hat verschrieben. Hatte aber zu Beginn auch Bakterien, nicht nur den Pilz. Nur medikamentöse Sachen, ich glaube ich hatte insgesamt um die 10 Medikamente bekommen. Von Cremen, Zäpfchen, Medikamente zum Einnehmen... es war wirklich alles dabei. Hab' alles ausgenommen, eine Woche eine Ruhe, dann wieder ein Jucken verspürt. Bin dann wieder hin, e schon so unangenehm dass man zu einer neuen FA mit solch einen Problem kommt und dann noch einmal, weil die erste Therapie nichts geholfen hat. Beim 2. Mal hat sie mir Zäpfchen verschrieben aus der Apotheke gemischt und dieses MultiGyn Gel. Das hat gar nichts geholfen. Keine Verbesserung, nichts.

 

Letzter Stand der Dinge ist dass ich dann zu meinem Hausarzt gegangen bin und ihn fragte, was ich nun tun solle. Zu der FA wollte ich nicht wieder. Die hat nämlich gemeint, dass wenn diese Therapie auch nichts helfe, sie mich an eine Homöopathin überweise. Und da ich der Homöopathie NOCH skeptisch gegenüber stehe, wollte ich da auf keinen Fall mehr hin. Außerdem habe ich im letzten Monate um die € 500 ausgegeben für Arztbesuch + Medikamente!! Und ich bin nicht wohlhabend. Bin eine ganz normale Angestellte aus normalen Verhältnissen.

 

Mein Hausarzt verschrieb mir natürlich wieder eine andere Creme und andere Zäpfchen, überzeugt davon dass DIE helfen würden. Habe die Therapie noch nicht abgeschlossen, in 4 Tagen bin ich dann fertig... und dann muss ich überlegen, was ich nun mache. Er meinte, wenn das auch nichts helfe soll ich nach Wien in ein Labor und mir alle möglichen Abstriche machen lassen. Abstriche des Afters inklusive. Habe nämlich jetzt schon oft gelesen, dass Pilze im Darm auch Auslöser sein können. Und hatte VOR diesem Scheidenpilz eine Entzündung des Dickdarms, habe aber keine Antibiotika genommen! Und wenn ich Erfolge wegen Absetzung der Pille bzw. Umstieg lese - ich habe mit der Pille angefangen, da hatte ich schon den Pilz. Darf nur die Cerazette und ähnliche Marken nehmen, da ich thrombosegefährdet bin.

 

Verspüre jetzt noch während der Therapie Jucken, manchmal wirkliche Stiche in der Vagina, ich kann's gar nicht beschreiben. Ich fühle einfach, dass noch was da ist. Habe auch noch manchmal dazu Bauchweh und mach mir echt Sorgen, dass bei mir alles im Arsch ist. Lese so viel Sachen darüber, von Frauen die schon jahrelang das Problem haben, und ich "schon" nach 4 Monaten so am Ende bin. Bin seit 3 Jahren in einer Beziehung, und es macht mich so fertig dass es nun schon seit 4 Monaten keine Intimität mehr gibt, obwohl er zu 100% hinter mir steht und mich unterstützt. Manchmal bin ich echt so verzweifelt, dass ich mich ganzen Tag verschanze und richtige Heulattacken bekomme deswegen.

 

Sorry dass meine Leidensgeschichte so lang wurde...

 

Lg

Beitrag melden
05.06.2015, 01:07 Uhr
Kommentar

Hallo austrian und danke für deine Antwort.

Wenn man einen Darmpilz hätte, dann wäre dieser ja ebenfalls mit der Gabe von Fluconazol mitbehandelt wurden, das sage ich mir ja immer wieder. Ansonsten habe ich auch keine weiteren Anzeichen auf Darmpilz - Stuhlgangsmäßig alles top - und die Ernährung, die ich mittlerweile nur deswegen total umgestellt habe, ist ideal für die Darmflora.

Ich kann nicht mehr, ehrlich! alles woran ich denke, alles was ich bin ist Scheidenpilz.Ich verstehe langsam nicht mehr, wie ich irgendwann noch normal leben soll, wenn ich ständig diese Juckreize habe und einen Ausfluss der aussieht wie Quark. Noch unangenehmer ist dann der Moment, wenn man dem Partner sagen muss dass man "es" wieder hat. Klar wir sind erwachsen, aber ich fühle mich einfach schmutzig und kann meine ganze Sexualität nicht mehrn ausleben. Oralsex.. was ist wenn ein Darmbakterium in die Nähe meiner Scheide kommt.. Früher kannte ich das alles gar nicht. Da habe ich weiß Gott was mit meiner Scheide gemacht und überhaupt nicht darauf geachtet, und alles war in Ordnung.

 

Worüber ich in letzter Zeit viel nachdenke ist, dass ich das einfach nicht weiter tun kann. Die ganze Chemie ist einfach nichts, was ich mir monatelang, ja wer weiß, jahrelang in meine Scheide tun kann. Ich zerstöre die Schleimhaut damit nachhaltig! Klar, wenn man 1 oder 2 Scheidenpilze hintereinander hat, dann geht das schon, und es regeneriert sich auch wieder innerhalb eines halben Jahres komplett. Aber wo führt das denn einfach nur hin?

Ich habe darüber nachgedacht, dass ich früher, wo ich noch jung war und nur zur halbjährlichen Kontrolle gezwungen zum FA bin (damit ich die Pille auch nehmen kann - u 18), auch öfters mal Beschwerden hatte, einmal sogar (meiner Meinung nach heute, ganz klar) eine bakterielle Vaginose hatte. Ich bin wegen dieser Beschwerden NIE zum Arzt gegangen, habe Sie verdrängt, und gedacht ach das wird wieder. Klar, hätte das jetzt 3 Monate gedauert wäre ich dann sicherlich auch mal gegangen. Der Punkt ist einfach, dass diese Sachen einfach immer irgendwann von selbst weggegangen sind. Es ist Fakt, dass der Mensch ein Immunsystem hat, und ich denke auch, dass dieses durchaus in der Lage ist, eine Übersiedelung der Pilze in der Scheide auch mal wieder einzudämmen. Warum nicht? Schauen wir uns doch nur mal Erkältungen an, Magen-Darm, ... die Liste ist lang. Alles kriegt der Körper selbst wieder in Schach.

Ich habe auch ab und zu mal gelesen, dass einige vom FA nach ewiger Zeit dann auch nichts mehr bekommen hatten. "Die einen haben es, die anderen nicht", oder "Das ist dann halt so". EIn Scheidenpilz ist nichts gefährliches, und wenn es weitere Komplikationen dadurch geben würde, die gefährlich sind, wie man hört Unfruchtbarkeit, gut da muss man dann etwas anderes machen, schätze ich?  Denke mir einfach nur noch: na mein Gott, dann bist du halt da, du beschissener Scheidenpilz, mein Ausfluss sieht aus wie Hefe und meine Scheide fühlt sich manchmal trocken an wie die Sahara. LECK MICH doch einfach. So denke ich momentan. Ich habe einfach keinen Nerv mehr, mich mit noch x Chemischen Präparaten zu behandeln. Ich habe in den letzten Monaten HUNDERTE Euro für sinnlose Präparate ausgegeben, welche meine Scheide zerstört haben und mir "eine Woche beschwerdenfrei" gegeben haben.

 

Avatar
Beitrag melden
05.06.2015, 13:34 Uhr
Antwort

Ich bin genauso verzweifelt wie du! habe jetzt schon vieles gelesen von diesem Grapefruitextrakt, von Kamillenbädern und anderen alternativen Sachen. werde das denke ich versuchen, nach meiner Prüfungsphase denn jetzt will und kann ich mich meinem Problem nicht ganz widmen...

 

Werde aber vorher Abtriche machen lassen von allem was geht damit ich einmal WIRKLICH sehen kann, was genau ich habe. meine FA damals war da nicht so präzise.

 

Was ist deine weitere Vorgehensweise? Versuchst du jetzt ob es ganz ohne Chemie weggeht?

Beitrag melden
07.06.2015, 17:26 Uhr
Kommentar

Nach dem WE melde ich mich jetzt zurück. Ich muss sagen, im Moment geht es überraschenderweise gut, ich habe auch keine Schmerzen beim GV. Ich war die letzten Tage viel draußen, unterwegs, spazieren gehen oder etwas unternehmen und muss sagen, auch das tut einem gut. Ebenfalls finde ich sehr hilfreich, Zucker und Weißmehl komplett zu streichen, oder drauf zu achten das komplett zu meiden. Da geht es einem selbst auch viel besser. Als Intimpflege für die rissige Haut kann ich nur Kokosöl empfehlen. Das wirkt ja auch antimykotisch.  Nunja, wie gesagt, eine Fluconazol + Multigyn Floraplus habe ich ja genommen, das "reicht" ja zur Behandlung normalerweise. Mit Kadefungin habe ich bis jetzt 3x täglich noch gecremt, weil ich vorallem am Freitag richtige Schmerzen in meiner Harnröhre hatte. Das hat mich schon sehr beunruhigt. Nun geht es mit den Beschwerden - es ist alles ganz Ok - wobei man sichnatürlich denkt, dass das mal wieder nicht auf Dauer so bleibt. ich werde diese Woche denke ich noch so weiter machen und nächste Woche , wenn meine FA wieder da ist, sofort hin gehen, ich sollte ja auch so oder so nochmal zur Kontrolle wieder kommen. Wenn nicht, denke ich wird man dann auch noch einmal tiefer gehen, ob nun evt. Pilze im Körper vorliegen, also die Sache mit Darmpilz und co., und vielleicht wird dann die "Langzeittherapie" mit Fluconazol probiert, ich weiß es nicht. Das habe ich auch schon öfters gelesen, dass die Frauen dann  alle 1-2 Wochen eine Fluconazol nehmen eine ganze Weile lang. Die Chancen auf Beschwerdefreiheit liegen nach dem Absetzen wohl fifty fifty, naja werden wir sehen was kommt. Im Moment habe ich etwas Ruhe und meinen Ausfluss habe ich seit Tagen nicht richtig anschauen können, da ich immer mehr oder weniger unterwegs war. Viel Ausfluss habe ich auf jeden Fall nicht, und das ist schonmal ein gutes Anzeichen. Denn sonst ist es bei mir so, dass ich richtig viel Ausfluss habe, und auch viel mit einmal. Das ist wirklich unangenehm.

Und wie schaut es bei dir gerade aus?

Avatar
Beitrag melden
17.09.2015, 15:35 Uhr
Antwort

Hallo liebe Austrian und Rubine,

es tut mir einfach leid zu hören welche Leidensgeschichte ihr schon hinter eucht habt und wie lange euch nicht effektiv geholfen werden konnte. Sowas beschäftigt einen ja permanent und mindert erheblich die Lebensqualität (auch wenn es nicht akut gefährlich ist ist es einfach bedrückend).

Ich denke ihr sollt einen Abstich von Mund, Vagina machen (falls ihr einen Freund habt dann auch von diesem einen Mundabstrich) sowie Stuhlproben an mehreren Tagen hintereinander entnehmen und im Labor analysieren lassen, denn wie schon oft gesagt wurde kann so ein Pilz wo anders sitzen und dann immer wieder die Vagina infizieren.

Wenn man weiß welcher Pilz es ist würde ich einen Arzt aufsuchen der eine langzeit Fluconazoltherpaie durchführen kann. Das Mittel ist meist gut verträglich an kann zur Sicherheit auch das Blutbild untersuchen. 

Eine Langzeitfluconazol therapie geht im Schnitt über 3 Monate und man nimmt eine Fluconazol 200mg die Woche.

Der Vorteil ist das das Mittel im ganzen Körper wirkt und systemisch überall den Pilz vernichtet und die Schleimhäute werden nicht gereizt wie duch die lokalen Salben.

Guckt mal im Internet explizit nach Pilzspezialisten.

Bei weiteren Fragen könnt ihr euch gerne an mich wenden.

Gute Besserung