langjährige Beschwerden; jetzt Krankheit erkannt

Kategorie: Scheidenpilz.com » Expertenrat Scheidenpilz | Expertenfrage

26.02.2019 | 14:28 Uhr

Liebe Experten, die hier beschriebenen Beschwerden kenne ich seit ca. 20 Jahren aus eigener Erfahrung. Ich bin von Frauenarzt zu Frauenarzt gerannt - Pilzmittel, Antibiotika, Milchsäurebakterien waren meine ständigen Begleiter, aber dauerhaft geholfen hat nichts. Im Juli 2018 schickte mich mein Gynäkologe in die Vulva-Sprechstunde der 1. Frauenklinik München. Seither weiß ich, woran ich leide und ich möchte allen betroffenen Frauen diese Information zukommen lassen: Es handelt sich um die Autoimmunerkrankung "Lichen Sklerosus". Sie ist leider nicht heilbar; man muß lernen, damit zu leben. Allerdings kann ein (darauf spezialisierter !) Gynäkologe ein Cortisonpräparat verschreiben, das bei starken Schüben gezielt angewandt werden kann. Viele Frauenärzte erkennen den Lichen Sklerosus nicht u. behandeln auf Pilz, (welcher als Begleiterscheinung manchmal auftritt) - bzw. sie erkennen die Krankheit erst dann, wenn Hautveränderungen sichtbar werden und das kann viele Jahre dauern. Das Leiden beginnt aber bereits viel früher und die Patientin wird als "Hypochonder" oder hyperempfindlich eingestuft. Gibt es in Ihrem Team einen Experten/Expertin, der/die sich mit dieser Krankheit auskennt? Ich habe jetzt zwar die Diagnose, aber ehrlich gesagt, dennoch keine Hilfe. Mein einziger Hoffnungsschimmer ist die Lichen Sklerose- Gesellschaft, der ich vor kurzem beigetreten bin. Die Dunkelziffer der betroffenen Patientinnen ist hoch; die Beschreibung der Beschwerden anderer Frauen, die ich hier bei Ihnen gelesen habe, deutet auf Lichen Sklerosus hin. Deshalb bitte ich um Weitergabe meiner Erfahrungen. Danke.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

2
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
04.03.2019, 08:24 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo spaghetti,

vielen Dank, dass Sie hier Ihre Erfahrungen teilen und so vielleicht auch anderen Betroffenen helfen wollen. Es wäre toll, wenn Sie die Erfahrungen nicht nur hier im Expertenrat sondern auch im Userforum teilen.

Vielen Dank für Ihren ausführlichen Bericht.

Mit freundlichen Grüßen 

Lifeline Gesundheitsteam