Wiederkehrender Scheidenpilz?

Kategorie: Scheidenpilz.com » Expertenrat Scheidenpilz | Expertenfrage

21.07.2019 | 15:08 Uhr

Hallo,

 

vor 5-6 Wochen habe ich selbst einen Scheidenpilz festgestellt: Symptome waren Juckreiz uns Ausfluss (kein Geruch). Ich hatte vorher so etwas noch nie, aber da ich mich die Tage davor mit herkömmlichem Duschgel intim gereinigt habe, hat das Sinn ergeben. Ich habe es erst versucht mit MultiGy Flora Plus zu behandeln. Während der Behandlung gingen die Symptome weg, danach kamen sie wieder, deswegen habe ich Canesten Gyn Once verwendet. Die Symptome verschwanden. Eine Woche danach kam der Juckreiz wieder. Ich bin dann zum Arzt: dieser konnte keinen Pilz feststellen und empfhal mir Vagisan. Direkt nach dem Arztbesuch wurde der Juckreiz stärker, danach kam und ging er für 3 Wochen.

Vor 2 Tagen kam der Juckreiz stark zurück, allerdings nur am Scheideneingang. Erst dachte ich, da ich mich aktuell einer dauerhaften Haarentfernung im Intimbereich mit einem Laser unterziehe, dass die Haut gereizt ist, aber wenn ich mich selber untersuche, hab ich bröckchenartigen Ausfluss am Finger, was ja wieder auf einen Pilz hindeutet.

 

Ich weiß nicht was ich machen soll: ich will nicht schon wieder wegen Juckreiz zum Arzt, und kann mir einfach nicht erklären woher der Pilz schon wiederkommt. Ich habe beim Duschen peinlicht genau darauf geachtet, kein Duschgel an meinen Intimbereich kommen zu lassen, nehme seit dem ersten Pilz als Vorbeugung regeläßig Floraplus (Auch nach dem Sex) und Multi Gyn ActiGel. Und mein Partner kann mich auch nicht angesteckt haben, da wir uns in der Zeit nicht gesehen haben

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
18.08.2019, 17:23 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

wir empfehlen Ihnen natürlich, trotzdem einen Arzt aufzusuchen, da wir selbst ohne Untersuchung keine Therapieempfehlung geben können oder dürfen.
Es ist leider auch möglich, dass der Pilz bereits weiter eindringen konnte und sich sozusagen ein Reservoir schaffen konnte, aus dem er immer wieder herauskommt. Natürlich ist es dann sinnvoll, die eigene Scheidenflora zu unterstützen und den pH-Wert anzupassen. Gleichzeitig sollte aber erwogen werden, ob nicht zur weiteren Unterstützung der "guten" Flora eine kurze systemische Therapie begonnen werden soll.
Bessern sich die Symptome immer weider, spricht das eher dagegen, das eine systemische Einnahme notwendig ist. Trotzdem sollte das abgeklärt werden.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam